05.03.2020
Bürgermeisterkandidat Martin Scharf kritisiert "Heile Welt-Getue" der Mehrheitspartei

Der Wahlkampf neigt sich dem Ende zu. In der Hirschbergstub'n in Fuhrn konnten die Freien Wähler nochmal zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger willkommen heißen.

Neben der ausführlichen Vorstellung des Wahlprogramms und der Kandidaten kritisierte Bürgermeisterkandidat Martin Scharf insbesondere das "Heile Welt-Getue" der Mehrheitspartei, u. a. in Bezug auf die Darstellung des Neunburger CSU-Vorsitzenden, wonach man in Neunburg das Paradies hätte. Lesen Sie dazu den Bericht der Mittelbayerischen Zeitung vom 06.03.2020.

Aus den Reihen der Zuhörerschaft wurde auch das Thema Bauhof angeschnitten. Stadtrat Florian Meier ging dabei auf eine Aussage des CSU-Ortsvorsitzenden bei einer deren Wahlveranstaltungen ein, wonach nur mit der absoluten CSU-Mehrheit zwei dringend benötigte Kräfte für den Bauhof eingestellt hätten werden können. Dabei vergaß jener, daß die CSU-regierte Stadt seit Jahren nicht das von den Freien Wählern geforderte, aber auch selbst angekündigte Konzept für die künftige Aufstellung (personell/infrastrukturell) des Bauhofes vorlegt. Nur mit der Einstellung von Personal sei es nicht getan, so Florian Meier. Aus seiner Sicht sollte z. B.  auch wieder direkt am Bauhof ein Bauhofleiter installiert werden.